Kostenübernahme

Jede Psychotherapie besteht kostentechnisch (grob unterteilt) aus zwei Phasen:

1. der probatorischen Phase und
2. der therapeutischen Phase.

In der probatorischen Phase (diese dauert maximal 5 Sitzungen) lernen Patient und Therapeut sich kennen und überprüfen, ob sie gut zusammenarbeiten können und wollen. Diese Phase nutzt der Therapeut, um grundlegende Informationen über die Lebensgeschichte, die vorliegenden Belastungen des Patienten und mögliche therapeutische Ziele zu sammeln, um ggfs. nach den probatorischen Sitzungen einen Antrag auf eine Kurzzeit- (25 Sitzungen) oder eine Langzeittherapie (45 Sitzungen) zu stellen. Diese Antragstellung erfolgt in geregeltere Form und dient der Bedarfsprüfung, der wirtschaftlichen Ressourcenverwaltung sowie auch der Qualitätssicherung. Es soll sichergestellt werden, dass Sie bei nachgewiesenem Bedarf eine qualifizierte und individuell angepasste Versorgung erhalten. Nach Kostenzusage Ihres Kostenträgers erfolgt die Abrechnung gemäß der vertraglich festgelegten Regelungen.

Informationen für: